Tipp

Alternativen zu YouTube

YouTube ist definitiv der Platzhirsch unter den Video-Portalen. Die Plattform bietet Millionen Hobbyproduzenten eine Bühne und brachte so Größen wie Gronkh, Freshtorge und Y-Titty hervor. Neben „Let’s Play“ und Comedyvideos haben vor allem Musikvideos einen großen Stellenwert bei den Jugendlichen. Leider ist hier das Angebot eingeschränkt.

Eine Schülerin in einem unserer Workshop brachte es auf den Punkt: „Ja, die Videos von Y-Titty sind schon cool, aber es nervt voll, dass so viele Musikvideos in Deutschland nicht zur Verfügung stehen.“ Da sich die Verwertungsgesellschaft GEMA und YouTube nicht über ein Vergütungsmodell einigen können, sind zahlreiche aktuelle Musikvideos in Deutschland nicht verfügbar. Gerade für Musikfans gibt es aber glücklicherweise einige Alternativen, von denen wir hier einige vorstellen wollen.

MyVideo.de

MyVideo.de wird von ProSiebenSat.1 betrieben und ist das zweite große Video-Portal nach YouTube. Neben Fernsehproduktionen und Live-Streams stehen hier vor allem Musikvideos im Fokus. Durch eine Einigung mit der Gema gibt es für den Nutzer nach eigenen Angaben über 40.000 Musikclips zu sehen. Darüber hinaus gibt es wie bei Youtube diverse Channels und Videos von den Community-Mitgliedern.

Vevo.com

Vevo bietet ebenfalls Dank Gema-Einigung ein deutlich größeres Angebot aktueller Musikvideos an. Die Plattform gehört Sony und dem weltgrößten Musikkonzern Universal Music. Sie ist kostenlos und finanziert sich über Werbung. Vevo hat rund 75 000 Videos im Angebot und will vor allem mit selbst produzierten Live-Mittschnitten aktueller Konzerte punkten.

Vimeo.com

Vimeo wurde 2004 von amerikanischen Filmemachern gegründet, die Ihre Werke einem großen Publikum zugänglich machen wollten. Dies zeigt sich bis heute im Angebot. So hat die Video-Plattform vor allem hochqualitative Videos im Angebot. Bei Künstlern, Grafikern oder Designer erfreut sie sich großer Beliebtheit und wird von ihnen mit aufwendig produzierten Filmen und Animationen gefüttert. Insgesamt sind deutlich weniger Amateur-Videos zu sehen als bei YouTube. Mit etwas Glück sind hier Musikvideos zu sehen, die auf deutschen Seiten nicht verfügbar sind.

Tape.tv

Tape.tv ist personalisiertes Musikfernsehen und hat eine Vielzahl aktueller Musikvideos im Angebot. Der Nutzer kann sich neben diversen voreingestellten Kanälen nach Anmeldung sein eigenes Programm zusammenstellen.
Vor allem mit der Videoqualität will die Plattform punkten. Für den kostenlosen Service muss der Nutzer Werbung in Kauf nehmen. Auf tape.tv kann man die Videos nicht kommentieren, da sich die Macher als Online-Musikfernsehen und nicht als Community verstehen. Kommentare können jedoch via Facebook abgegeben werden.

Putpat.tv

Auch bei Putpat ist der Nutzer der Programmchef. Die Plattform merkt sich die persönlichen Vorlieben und zeigt dem Nutzer Videos nach seinem Geschmack. Möglich macht es zum einen eine Bewertungsfunktion. So werden negativ bewertete Titel nicht mehr gezeigt und positiv bewertete Titel öfter abgespielt. Neben den üblichen Genre-Channels lässt sich mit der Funktion „Veequalizer“ darüber hinaus ein eigener Kanal erstellen. Dieser stellt die Videos ganz nach den persönlichen Vorlieben zusammen. So lassen sich sowohl Genres als auch einzelne Künstler auswählen und deren Anteil am Gesamtmix bestimmen.

Dieser Beitrag wurde am 05.12.2013 verfasst.

Spenden | häufige Fragen | Impressum
Datenschutz | Kontakt